Unser „Verhaltenskodex“ soll das Zusammenlebenen und die Zusammenarbeit in unserer Schulgemeinschaft regeln. Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprodukt von Schülern, Lehrern und Eltern unserer Schule.

Wir haben uns für diese karikaturistische Form entschieden, weil wir den „erhobenen Zeigefinger“ in der Erziehung ablehnen.

Die Autoren sind trotzdem davon überzeugt, mit dem wichtigen Inhalt alle am Bildungs- und Erziehungsprozess beteiligten Personen zu erreichen und damit gute Voraussetzungen für ein noch besseres Schulklima am Heinrich-Hertz-Gymnasium zu schaffen.

 

1. Pflichterfüllung

Alle laut Hausordnung bzw. Thüringer Schulgesetz formulierten Pflichten sind von Lehrern und Schülern einzuhalten.

2. Zusammenarbeit

Um die Bildungs- und Erziehungsaufgaben der Schule zu realisieren, streben wir eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schülern, Lehrern und Eltern an und erwarten eine aktive Mitwirkung aller Beteiligten.

3. Gewaltfreiheit

Wir dulden an unserer Schule keinerlei physische oder psychische Gewalt zwischen Schülern und Lehrern und zwischen Schülern und Schülern. Unsere Schule ist ein waffen- und drogenfreier Lebensraum.

4. Verhalten

Auf dem Weg zur Schule, im Wohnumfeld unseres Gymnasiums
und auf dem Schulgelände verhalten sich alle zum Heinrich-Hertz-Gymnasium gehörenden Personen so, dass die allgemeinen Normen der Ordnung und Sicherheit nicht verletzt werden. Alle sind für die Einhaltung der Sauberkeit in unserem Lebensbereich mitverantwortlich.

5. Disziplin

Für alle Schüler bestmögliche Lernbedingungen im Unterricht zu gewährleisten, ist die Einhaltung einer bewussten Disziplin unbedingt erforderlich.

6. Ordnung

Pünktlichkeit, Vollständigkeit der Arbeitsmittel sowie sorgsamer Umgang mit diesen ebenso wie mit Schul- bzw. Privateigentum sind Grundlagen des Zusammenlebens an unserer Schule.

 

7. Rücksichtnahme

Das Zusammensein so vieler Menschen auf so engem Raum erfordert insbesondere in den Pausen gegenseitige Rücksichtnahme. Dazu gehört auch ein Handyverbot im Schulhaus, sowie das Verbot des Gebrauches unterrichtsfremder elektronischer Medien.

 

8. Höflichkeit und Freundlichkeit

Die Einhaltung von allgemein gültigen Verhaltensnormen, Wortwahl, Ton und angemessene Ausdrucksweise wird von allen am Bildungs- und Erziehungsprozess beteiligten Personen erwartet.

Ein freundlicher Umgang untereinander ist Grundvoraussetzung für ein Schulklima, in dem sich alle Beteiligten wohl fühlen. Es ist selbstverständlich, dass sich Lehrer und Schüler gegenseitig grüßen.

 

9. Meinungsfreiheit

Jeder hat das Recht, seine Meinung frei zu äußern, sofern diese nicht gegen Gesetze verstößt und andere Personen nicht beleidigt werden.

 

10. Gesundheit

Um die Gesundheit aller im Schulalltag integrierten Personen zu gewährleisten, erwarten wir neben der Gewaltfreiheit die Einhaltung hygienischer Mindestanforderungen. Außerdem gilt an unserer Schule ein absolutes Rauchverbot.

11. Kleidung

Alle zum Heinrich-Hertz- Gymnasium gehörenden Personen tragen eine saubere, dem Unterricht oder der Arbeit angemessene und der Witterung angepasste Kleidung. Jacken, Mützen, Handschuhe und Schals werden in den Klassenräumen abgelegt und die Garderobenhaken der Räume benutzt.

Symbole und Aufdrucke auf der Kleidung dürfen dem Grundgesetz nicht widersprechen. Das Tragen von Kleidung und schmückenden Accessoires, durch die andere Personen körperlich zu Schaden kommen könnten, ist zu unterlassen.

 

12. Verstöße

Verstöße gegen unseren Verhaltenskodex werden nach dem Thüringer Schulgesetz und dem Jugendschutzgesetz geahndet.

 

 

 

© 2006 – Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Verwendung, auch teilweise, bedarf der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers